Permalink

off

Die Nacht der Wölfe im Bärenpark Worbis

Wer hat Angst vorm bösen Wolf? Allerdings sind die doch gar nicht böse, oder? Aber wo kommen die Wölfe in Deutschland so plötzlich her? Und gibt es schon welche in Niedersachsen? Wie muss ich mich verhalten, wenn ich im Wald einen Wolf treffe?

Um diese und noch jede Menge andere Fragen zu beantworten und ganz grundsätzlich über Wölfe zu informieren, veranstaltet der Alternative Bärenpark Worbis (circa 50 km süd-östlich von Göttingen) einmal im Monat die Nacht der Wölfe – zu Vollmond.

Seit 2000 gibt es bei uns in Deutschland wieder Wölfe, die in Rudeln leben. Und mit den Wölfen kamen auch die alten Ängste, Vorurteile und Unsicherheiten zurück. Denen begegnen die Mitarbeiter des Bärenparks mit fundierten und sachlichen Informationen.

Bei der Nacht der Wölfe erfährt man unter anderem, wie man sich verhalten sollte, wenn man einem der scheuen Tiere in freier Wildbahn begegnet, warum die Wolfsforschung wieder ganz neu aufgerollt werden musste, wie man Nutztiere ganz praktisch schützt und natürlich ganz viel über das Wolfrudel auf der anderen Seite des Zauns.

wolfsnachtIm Park lebt ein Rudel Timberwölfe, die man bei der Nacht der Wölfe auf eine ganz besondere Art kennenlernen kann. Zum Einbruch der Dunkelheit treffen sich die Teilnehmer am Parkeingang und bekommen eine kurze Einführung. Dann machen sie sich auf den Weg zu den Wölfen, die mit den Bären in Gemeinschaftshaltung – das heißt: in einer gemeinsamen Freianlage – leben. Auf dem Weg dorthin gibt es schon viele Informationen und Geschichten über Wölfe – und es wird immer dunkler …

An der Anlage können die Teilnehmer hoffentlich die Wölfe im Dämmerlicht erspähen und beobachten, während sie dieses vierköpfiges Rudel durch die Geschichten des „Wolfsführers“ ein bisschen näher kennenlernen. Anschließend gibt es – ganz wild-romantisch – Getränke und einen kleinen Imbiss am Lagerfeuer. Mit etwas Glück schreit dazu nicht nur ein Waldkauz, sondern bellen und heulen auch die Wölfe.

Dann folgt der Höhepunkt des Abends: die Fütterung der Wölfe, die man aus allernächster Nähe beobachten kann. Das ist nicht nur sehr eindrucksvoll, sondern hält auch ein paar Überraschungen bereit. Am Lagerfeuer klingt dann der Abend aus.

Wer das auch einmal erleben möchte, sollte sich unbedingt frühzeitig anmelden. Die Nacht der Wölfe findet einmal im Monat statt (zusätzliche Termine für Gruppen bis zu 30 Personen auf Anfrage möglich) und ist sehr beliebt. Die Veranstaltung dauert circa zwei Stunden und kostet 20 Euro für Erwachsene und 10 Euro für Kinder. Die nächsten Termine findet ihr auf der Webseite des Alternativen Bärenparks.

Kommentare sind geschlossen.